Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

#105: Fair...rappt! 4 - Rapklusion

01.02.2016

Das Projekt „Fair…rappt!“ der Jugendhilfe Essen (JHE) verfolgt mehrere Ziele: Zunächst soll das Interesse Jugendlicher und junger Erwachsenen für soziale und politische Themen geweckt werden. Zugleich wird gefragt, wie man gesellschaftlichen Problemen, wie beispielsweise Intoleranz, Gewalt und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, entgegenwirken kann. Mithilfe des Mediums Musik und der Unterstützung junger kreativer Leute im Alter von 13 bis 27 Jahren möchte die Jugendhilfe Essen (JHE) das diesjährige Thema Inklusion unter dem Namen „Rapklusion“ angehen.

Jugendgerechte Workshops und Veranstaltungen sollen Politik und Demokratie erlebbar machen und dabei Handlungskompetenzen und Möglichkeiten aufzeigen, damit junge Menschen an sozialen und politischen Themen teilnehmen. Musik ist eine gemeinsame Sprache, die Menschen verbindet und Vorurteile abbauen kann. Der Rap wird so zum Mittel des Ausdrucks, der Mitwirkung. Hier haben Menschen, für die Toleranz kein Fremdwort ist, die Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen.

„Fair…rappt!“ zum Thema Inklusuion setzt sich aus vier Bausteinen, einem Rap-Wettbewerb, einer Fachtagung, einem Konzert und einer „etwas anderen Podiumsdiskussion“, zusammen.

1. Rapklusion-Wettbewerb: einfach mal rappen!

Aufgabe beim Wettbewerb ist es, einen eigenen HipHop-Song zu schreiben. Weil es dieses Mal um das Thema Inklusion geht, können die Texte sowohl in Laut- wie auch Gebärdensprache gerappt werden. Die Einsendungen dürfen in Form von Texten, Videos oder Tonaufnahmen sein. Mitmachen können Schulklassen, Jugendgruppierungen, aber auch interessierte Einzelpersonen im Alter von 13 bis 27 Jahren.

In folgenden Kategorien darf man sein Talent beweisen: Text, Video, Recorded-Song, Schuleinseindung und bester Sampler-Beitrag. Neu dabei ist die Kategorie der bewegten Bilder, um die Lieder in Gebärdensprache präsentieren zu können. Die besten Ideen wurden am 28. Januar 2016 mit verschiedenen Preisen gekürt, unter anderem lockt unter anderem ein Auftritt in der Weststadthalle beim Abschlusskonzert am 27. Februar 2016 mit Damion Davis und dem gebärdensprachigen Rapper Signmark.

Weitere Informationen zum Rapklusion-Wettbewerb erhalten Sie hier.

2. Fachtagung „Inklusion durch kulturelle Bildung im Kontext von Jugendszenen und Schule“

Der Einfluss der Kreativität auf unser Bildungssystem steht vor der Chance, wieder entdeckt zu werden. Denn durch die notwendigen Veränderungen, die die Inklusion mit sich bringt, birgt die Chance unseren Bildungsgedanken neu zu formulieren. Im Rahmen der Fachtagung „Inklusion durch kulturelle Bildung im Kontext von Jugendszenen und Schule für Lehrer*innen, Pädagogen*innen und Sozialarbeiter*innen“ sollen die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die das Thema für uns in der Praxis bereithält. Hier berichten Praktiker*innen von ihren Erfahrungen und notwendigen Auseinandersetzungen, die geführt worden sind und weiter geführt werden müssen. Neben den Vorträgen finden im zweiten Teil verschiedene Workshops statt. So wird Raum für Methodeninputs, Erfahrungsaustausch und neue Kontakte zu knüpfen geschaffen!

Weitere Informationen zur Fachtagung erhalten Sie hier.

3. Konzert von Signmark

Am 27. Februar 2016 kommt Signmark im Rahmen des „Festival de Rapklusion“ nach Essen. Der gebärdensprachige Rapper präsentiert sein Talent in der Weststadthalle beim Abschlusskonzert der Rapklusions-Woche. Weitere Top-Acts des Konzert sind Damion Davis und Tice. Die nicht gebärdensprachigen Rapper werden von Laura Schwengber übersetzt.

Der Vorverkauf für Gruppen und Klassen hat bereits begonnen. Die Karten können zum Vorzugspreis von 5 Euro pro Person unter fairrappt@jh-essen.de erworben werden. Einzeltickets lassen sich ab Mitte Oktober bei AD Ticket für 8 Euro im Vorverkauf erstehen, an der Abendkasse gibt's die Karten dann für 12 Euro. Einlass ist um 17 Uhr, Ende der Veranstaltung gegen 24 Uhr.

Hier gibt's weitere Infos zum Konzert auf Facebook.

4. „Politix - die etwas andere Podiumsdiskussion“

Unter dem Namen „Politix - die etwas andere Podiumsdiskussion" treffen am 23. Februar 2016 Politiker auf Rapper und sprechen über (politische) Rap-Songs. Mit dabei sind unter anderem der Künstler Schlakks und Frank Müller von der SPD.

Alle Informationen im Überblick gibt's noch einmal hier.

Fragen beantwortet außerdem:

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt der Woche.

Zu den bisherigen Projekten der Woche gelangen Sie hier.

Enthalten in

Region: Nordrhein-Westfalen | Sparte: Musik | Thema: Altersübergreifend, Aus- und Weiterbildung, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung, Schulische Bildung | Textsorte: Projekt der Woche |