Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Aktuelle Beiträge zur Kulturgeragogik bei www.kubi-online.de und Aufruf zur Beteiligung mit Fachbeiträgen

13.06.2017

Die Wissensplattform Kulturelle Bildung Online www.kubi-online.de möchte gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion (kubia) im ibk e.V. den Fachdiskurs über „Kulturelle Bildung und Alter(n)“ intensivieren. Fachkräfte der Kulturellen Bildung, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Studierende, Künstlerinnen und Künstler sind herzlich eingeladen, sich in diesen Diskurs einzumischen und ihre Expertise auf www.kubi-online.de in Beiträgen zu teilen.

Folgende Beiträge zum Thema finden Sie schon jetzt auf der Wissensplattform veröffentlicht:

  • Kulturelle Bildung im Alter von Kim de Groote
  • Musikalische Bildung im Alter von Theo Hartogh und Hans Hermann Wickel
  • Seniorenprogramme an Museen: Zur Konstruktion von Alter und der Herausforderung, ein überholtes Altersbild zu überwinden von Esther Gajek
  • Entfalten statt liften! Bedürfnisse von Älteren in kulturellen Bildungsangeboten von Kim de Groote
  • Die große Spielwut im Herbst des Lebens – Zusammenfassung der Bestandsaufnahme zum Seniorentheater in Nordrhein-Westfalen von Magdalena Skorup
  • Bürgerschaftliches Engagement Älterer für die Kultur – Vielfalt der Formen und Anforderungen von Thomas Röbke
  • Kulturelle Bildung im Dialog zwischen Jung und Alt von Almuth Fricke
  • Kulturelle Bildung im Mehrgenerationenmodell Amateurtheater von Norbert Radermacher

In Kürze wird auf kubi-online neu erscheinen: Späte Blüte: Musikalische Begabung und Alter von Heiner Gembris.

Aus dem Aufruf zu Beteiligung am Fachdiskurs:

Wie haben Kultur- und Bildungspolitik, Wissenschaft und zivilgesellschaftliche Akteure Kultureller Bildung auf die Herausforderungen des demografischen Wandels und die kulturellen Bedürfnisse älterer Menschen reagiert? Welche Teilhabe- und Bildungsformate wurden entwickelt und wie differenzieren sie sich hinsichtlich der hohen Heterogenität einer heute 30 Jahre und mehr währenden Altersphase aus? Wie wird Alter und Altern – als gesellschaftliche, kulturelle Frage – reflektiert, welche Altersbilder prägen Theorie- und Praxiskonzepte Kultureller Bildung? Welche Forschungen geben Auskunft über die Verschiedenheit und Besonderheiten von Interessen, Bedürfnissen und Motiven älterer Menschen? Welche konzeptionellen Spezifika der unterschiedlichen Kulturorte und künstlerischen Sparten lassen sich in den Bildungsprojekten für Ältere identifizieren? Wie werden die besonderen Bedingungen des Lebensumfeldes und des Lernens im Alter didaktisch und methodisch aufgegriffen? Welche Formate eröffnen beispielgebende Settings für ein Miteinander und den Dialog der Generationen? Wer macht was an Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Arbeit mit Älteren, um Kulturelle Bildungsangebote adressatenspezifisch weiterzuentwickeln? Wie reflektieren die Fachverbände Kultureller Bildung ihre Verantwortung und Qualität in der Kultur- und Bildungsarbeit mit, für und von älteren Menschen?

Aufgrund des demografischen Wandels und der Heterogenität der Zielgruppe müssten Angebote für ältere Menschen mindestens genauso vielfältig vorrätig sein wie im Bereich der kulturellen Kinder- und Jugendbildung. Umso mehr erstaunt es, dass sich die kulturelle Erwachsenenbildung nur allmählich intensiver mit den Bildungsinteressen und -barrieren älterer Menschen auseinandersetzt. Vieles gilt es noch genauer didaktisch und methodisch, adressatengerecht und alterssensibel zu reflektieren und differenzierter zu beschreiben.

Weitere Informationen und Beitragstexte

 

Kategorie: 
Allgemeine News
Enthalten in

Region: Bundesweit | Sparte: Interdisziplinär | Thema: Aus- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung, Seniorenbildung | Textsorte: Neuerscheinung |