Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Deutscher Kulturrat warnt vor kritikloser Akzeptanz der OECD-Untersuchung

12.10.2013
Olaf Zimmermann. Foto: Kulturrat

Die PIAAC-Ergebnisse, die die OECD soeben veröffentlichte, stoßen auf unterschiedliche Resonanz. Das erste „PISA für Erwachsene“ hatte für Deutschland eher unerfreuliche Erkenntnisse zur Folge. Die Befunde zeigen, dass sich die Kompetenzen Erwachsener in Deutschland im internationalen Vergleich im unteren Mittelfeld bewegen. Während Institutionen, Politiker und Medien angesichts der schlechten Ergebnisse aufschreien, begrüßt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) dieVeröffentlichung. Die Ergebnisse seien nicht nur von hohem wissenschaftlichen Interesse, sondern sollten vor allem auch als Ausgangspunkt für Verbesserungs- und Reformüberlegungen der Erwachsenenbildung dienen, heißt es in einer Pressemeldung des DIE.

Was aber bedeutet die Untersuchung für die kulturelle Bildung? Der Deutsche Kulturrat hat – ebenfalls in einer Pressemeldung – davor gewarnt, die Untersuchungen der OECD zu Bildungsfragen kritiklos zu akzeptieren.

Die Auswirkungen der Schul-PISA-Untersuchung auf die künstlerischen Fächer sei negativ gewesen, so der Kulturrat. Zumal sich die OECD nach eigenen Angaben der Förderung nachhaltigen Wirtschaftswachstums, der Steigerung des Lebensstandards und dem Wachstum des Welthandels widme.

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, erklärte: „Wieder einmal hat die OECD uns ein Stöckchen hingehalten und fast alle springen darüber. Nachdem die OECD 2001 in Deutschland den sogenannten PISA-Schock ausgelöst hatte und damit eine Reihe von Unterrichtsreformen auslöste, die u.a. den mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht nachhaltig auf Kosten der künstlerischen Unterrichtsfächer stärkten, folgt jetzt PISA für Erwachsene. Man sollte bei der Bewertung der Studienergebnisse nicht vergessen, dass es sich bei der OECD nicht um eine Bildungsorganisation, sondern um eine Wirtschaftsorganisation mit klar definierten Zielen handelt. Der OECD ist deutlich entgegenzuhalten: Der Mensch, ob jung oder alt, ist nicht erst dann ein brauchbarer Mensch, wenn seine Qualifikationen dem Wirtschaftswachstum nützen."

Der OECD-Bericht kann hier heruntergeladen werden.

Enthalten in

Region: International, Bundesweit | Sparte: Interdisziplinär | Thema: Erwachsenenbildung | Textsorte: Meldung |