Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

„Goldene Göre“ geht an Lübecker Jugendbuchtage

09.07.2013

Die „Lübecker Jugendbuchtage“ haben den ersten Platz beim „Goldene Göre Preis“ belegt, dem höchstdotierten Kinderrechtspreis Deutschlands, der vom Deutschen Kinderhilfswerk vergeben wird. Verliehen wurden die Preise im Europa-Park in Rust. Die Goldene Göre ist ein Preis für Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Mit dem Preis möchte das Deutsche Kinderhilfswerk das Engagement von Kindern und Jugendlichen hinsichtlich der Gestaltung ihrer Lebenswelt honorieren und unterstützen. Der mit 5.000 Euro dotierte erste Preis ging in diesem Jahr an ein Leseprojekt.

Die „Lübecker Jugendbuchtage“ wurden von Schülerinnen und Schülern aus Lübeck und Umgebung im Alter zwischen 13 und 18 Jahren organisiert. Ziel der jährlich stattfindenden Jugendbuchtage ist es, zum Lesen zu motivieren, Themen, die die Jugendlichen bewegen, anzusprechen und lesebegeisterte Jugendliche unter einem Dach zu versammeln. Ein Jahr lang treffen sich die Jugendlichen, um die einwöchige Veranstaltung auf die Beine zu stellen, bei der Autoren, Hörbuchsprecher und Schauspieler aus Büchern zu einem vom Verein gewählten Thema vorlesen. Dadurch entsteht eine Lesereise von Jugendlichen für Jugendliche.

„Sich einzubringen, mitzumachen, Spaß zu haben, andere zu animieren - und das auch noch in einer Form des Buches, der Literatur, die manchen vielleicht etwas old-fashioned vorkommen mag. Ihr habt einen wunderbaren Kontrast gesetzt gegen Internet, gegen online, gegen Spielekonsolen. Ich fand das Klasse!" Das erklärte Thomas Thomer vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in seiner Laudatio für die „Bücherpiraten“ aus Lübeck. Die Goldene Göre wird von seinem Haus finanziell unterstützt.

Enthalten in

Region: Bundesweit, Schleswig-Holstein | Sparte: Literatur/ Lesen | Thema: Altersübergreifend, Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Ausschreibungen |