Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Projekt der Woche #133: Fußball trifft Kultur

21.08.2016
Anregung zum Lernen. Foto: Karina Goldberg

Kicken und Lernen, Dribbeln und dabei soziale Kompetenzen stärken – seit 2007 verfolgt das Projekt „Fußball trifft Kultur“ der LitCam das Ziel, förderungsbedürftigen Schülerinnen und Schülern die Chance auf eine bessere Bildung zu ermöglichen. Zweimal wöchentlich erhalten Kinder und Jugendliche von der dritten bis zur sechsten Klasse zusätzlich zum Regelunterricht Förderunterricht in Kombination mit Fußballtraining bei renommierten Vereinen. Zusätzlich nehmen die Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer an unterschiedlichen kulturellen Aktivitäten in ihrer Region teil. Das Zusammenspiel der Aktivitäten verbessert das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder, stärkt ihre Motivation zum Lernen und weckt ihr Interesse für kulturelle Themen. Die Begeisterung für den Fußball dient den Kindern dabei als Antrieb, sie verbessern spielerisch ihre Sprachfähigkeiten und beteiligen sich aktiver am Unterricht. Das wirkt sich auch positiv auf ihr Selbstwertgefühl aus. Das Projekt erhöht langfristig das Interesse an Bildung und eröffnet den Kindern und Jugendlichen bessere Zukunftschancen. Zusammen mit lokalen Förderern und seit 2012 mit der Bundesliga-Stiftung als bundesweitem Partner wird das Projekt deutschlandweit an 14 Standorten mit insgesamt 23 Gruppen durchgeführt. Als Partnervereine, die die Projekttrainer stellen, beteiligen sich unter anderem Borussia Dortmund, der Hamburger SV, Hertha BSC, Eintracht Frankfurt, der 1. FSV Mainz 05, der 1. FC Nürnberg, FC Schalke 04 und der VfB Stuttgart sowie der Frauenfußball-Bundesligist 1. FFC Frankfurt.

Das Projekt fördert die Kinder nicht nur nachhaltig – die Kinder bleiben in der Regel zwei Schuljahre im Projekt – sondern auf verschiedenen Ebenen. Theaterworkshops, Ausflüge ins Ruhr Museum oder ein gemeinsames Video-Projekt – die kulturellen Aktivitäten im Schuljahr 2015/16 haben den Kindern und Jugendlichen nicht nur Spaß gemacht, sondern auch Anreize geschaffen, Interessen geweckt und ungeahnte Talente entdecken lassen.

Der Höhepunkt eines jeden „Fußball trifft Kultur“-Projektjahres ist das „Fußball trifft Kultur“-Abschlussturnier. Aus ganz Deutschland kommen die Projektgruppen zusammen, um in den Altersgruppen U10 und U14 um den „FtK“-Wanderpokal spielen. Rund 400 Kinder und Jugendliche, insgesamt 33 Mannschaften, waren beim diesjährigen Turnier in Frankfurt am Main dabei und spielten in den Trikots ihrer Heimatmannschaften um den Sieg. Aber nicht nur fußballerisches Können wird belohnt, zu gewinnen gibt es in beiden Altersklassen auch einen Fairness-Pokal. Beim Deutschspiel können die Teams außerdem ihr Wissen testen und zeigen, was sie im vergangenen Jahr im Förderunterricht gelernt haben. Zum ersten Mal wurde in den U10- und U14-Gruppen auch der beste Torschütze ausgezeichnet: die-Trophäe wird von den Ruhr Games gesponsert.

LitCam setzt mit „Fußball trifft Kultur“ bei den Schülerinnen und Schülern in einer Phase an, in der die Weichen für die Bildungskarriere gestellt werden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befinden sich vor dem Wechsel auf eine weiterführende Schule oder müssen sich im Umfeld der weiterführenden Schule orientieren. Zudem nutzt es die Integrationskraft des Fußballs und fördert erfolgreich Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Das Projekt wirkt damit bekannten wie aktuellen Schwierigkeiten des deutschen Bildungssystems entgegen. Nach wie vor hängt der Bildungserfolg maßgeblich von der sozialen Herkunft ab, wie der aktuelle Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2016“ zeigt. So sind Kinder mit Migrationshintergrund sowie jene, deren Eltern wenig Bildung genossen, überproportional häufig an Haupt- und Förderschulen zu finden, was sich auf die beruflichen Chancen auswirkt. Ausländische Jugendliche verlassen nach wie vor mehr als doppelt so häufig das Schulsystem ohne Schulabschluss. In der beruflichen Ausbildung sind die Vertragsauflösungsquoten bei ausländischen Auszubildenden bis zu 50 Prozent höher als bei deutschen.

Aber nicht nur „Fußball trifft Kultur“ sondern auch die anderen Projekte von LitCam setzen hier an. LitCam wurde 2006 als Initiative auf der Frankfurter Buchmesse gestartet und ist seit 2010 eine gemeinnützige Gesellschaft, die sich für Bildungsgerechtigkeit und Integration einsetzt. Neben „Fußball trifft Kultur“ hat LitCam unter anderem zusammen mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Frankfurter Buchmesse die Initiative „Bücher sagen Willkommen“ gestartet, die Flüchtlingen einen einfachen Zugang zu Lern- und Lesematerialien ermöglicht. Darüber hinaus bietet LitCam über ihre internationalen LitCam-Konferenzen zum Thema Bildung eine Diskussionsplattform. Das „LitCam Kulturstadion“ auf der Frankfurter Buchmesse bringt das Thema Bildungsgerechtigkeit einer breiten Öffentlichkeit näher, im Auftrag der Buchmesse organisiert die LitCam den Bildungskongress, eine Fortbildungsveranstaltung für Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher.

Weitere Informationen zu "Fußball triftt Kultur" gibt es auf der Webseite des Projekts, auf Facebook und auf youtube.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt der Woche.

Zu den bisherigen Projekten der Woche gelangen Sie hier.

Spaß am Fußball - Spaß an Sprache und Kultur. Foto: Georg Lukas
Kategorie: 
Allgemeine News
Enthalten in

Region: Bundesweit, Hessen | Thema: Außerschulische Kinder- und Jugendbildung | Textsorte: Projekt der Woche |