Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender verbunden mit dem Wettbewerb zur Förderung des Schauspielnachwuchses

Profil

Seit 1990 wird der Wettbewerb zur Förderung des Schauspielnachwuchses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Übereinstimmung mit den Ländern gefördert. Schauspielstudierende von den 17 in der Ständigen Konferenz Schauspiel vereinten Schauspielausbildungsstätten aus Deutschland (12), Österreich (3) und der Schweiz (2) werden jährlich zum Theatertreffen Deutschsprachiger Schauspielstudierender eingeladen. Im Wettbewerb zeigen sie jeweils eine Produktion. Studierende diskutieren in eigenen Foren und gemeinsam mit Lehrenden und Künstlern.

Der Wettbewerb bietet dem Schauspielnachwuchs in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine Chance, sich zu profilieren, von einander zulernen und gemeinsam über die Zukunft des Theaters zu diskutieren. Mit dem Wettbewerb wird der Umgang mit fachlicher Kritik und die eigene Urteilskraft der Studierenden gefördert sowie ein Einblick in die verschiedenen Ausbildungsweisen der Hochschulen ermöglicht.

Zur Internetpräsenz des Wettbewerbs gelangen Sie hier.

Zielgruppe: 

Der Wettbewerb richtet sich an Studierende in höheren Semestern der in der Ständigen Konferenz Schauspielausbildung (SKS) vertretenen Schauspielausbildungsstätten. Diese Ausbildungsstätten nominieren nach einem hochschulinternen Auswahlverfahren eine studentische Produktion für den Wettbewerb. An dem einwöchigen Treffen können pro Hochschule bis zu 15 Schauspielstudierende als Teilnehmende eingeladen werden. Darüber hinaus sind Gäste bei eigener Finanzierung herzlich willkommen. Teillnehmende sind die satzungsgemäß durch die Europäische Theaterakademie „Konrad Ekhof“ GmbH Hamburg eingeladenen Institute. Die Einladung erfolgt im Januar des jeweiligen Jahres.

Dotierung: 

Zusätzlich zu diesen Förderpreisen wird im Wechsel jeweils der Max-Reinhardt-Preis (10.000 Euro) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Forschung der Republik Österreich sowie der Vontobel-Preis (10.000 Euro) der Familien-Vontobel-Stiftung Zürich vergeben. Der „Preis der Studierenden“ (1.000 Euro) wurde 2001 von der Schauspielerin Regine Lutz ins Leben gerufen und wird seither jährlich durch die direkte Stimmabgabe der Studierenden ermittelt.

Förderer: 

Bundesministerium für Bildung und Forschung

Kontakt

Anschrift

Europäische Theaterakademie „Konrad Ekhof“ GmbH Hamburg
Ludwig-Erhard-Straße 11-17
20459 Hamburg

Telefon +49 381 5108223
Fax +49 381 5108201

Weiterführende Informationen

Enthalten in

Region: Europaweit | Sparte: Theater | Thema: Altersübergreifend |