Kultur bildet.

Das Portal für kulturelle Bildung.

i,Slam-Preis für sozial- und gesellschaftskritische Kunst erstmals ausgeschrieben

21.03.2016

i,Slam e.V. startet, unter der Schirmherrschaft der Frau Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig, einen deutschlandweiten Kunstwettbewerb. Für diesen Preis können sich Künstler*innen und angehende Künstler*innen aus dem ganzen Bundesgebiet in insgesamt vier verschiedenen Kategorien, die sich von Literatur, Video, Musik und Gesang bis hin zu Bild und Design erstrecken, bewerben. Die eingereichten Kunstwerke werden von einer Jury bewertet, welche aus bereits etablierten Künstler*innen der verschiedenen Kategorien bestehen. Unter allen Preisträger*innen werden insgesamt Fördermittel im Wert von 40.000 Euro vergeben.

Mit dem i,Slam-Kunstpreis, welcher vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert wird, möchte i,Slam junge Künstler*innen empowern und ermutigen, in die Öffentlichkeit zu treten. Den Bewerber*innen wird im Rahmen ihrer Teilnahme auch ein Workshop in ihrer Kategorie angeboten, der von erfahrenen Persönlichkeiten angeleitet wird.

Mit diesem Wettbewerb wird auf innovative, nachhaltige und auf das junge Zielpublikum ansprechende Art und Weise eine Förderung der Kunstszene in Deutschland betrieben. Hierbei bleibt es nicht nur bei einer einfachen Preisvergabe, vielmehr wird eine praktische Unterstützung bei der Bewerbung und Teilnahme des eigentlichen Wettbewerbs geboten, ein direkter Kontakt zu Vorbildern hergestellt und Bildung und Coaching statt simplem Preisgeld vergeben.

Weitere Informationen zum i,Slam Kunstpreis sowie zur Bewerbung erhalten Sie hier.

i,Slam war ursprünglich die muslimische Version des Poetry Slam, also ein Dichterwettstreit, bei welchem junge Wortkünstler selbst verfasste Texte auf einer Bühne performen und um die Gunst des Publikums dichten. Nun bietet i,Slam neben dem Poetry Slam auch die Möglichkeit für Künstler*innen aus dem musikalischen sowie aus den visuellen (Design, Calligraffiti, Motion Graphics) Bereichen gefördert zu werden. Dazu werden nicht nur Workshops in den Bereichen angeboten, sondern auch Konzerte und Ausstellungen. Hintergrund dieser Arbeit ist in erster Linie der Empowerment-Gedanke. Junge Muslime sollen in ihrer Identität und in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt werden. Gleichzeitig hat das Auftreten als junge*r selbstbewusste*r muslimische*r Künstler*in in der Öffentlichkeit immer etwas mit der Bekämpfung rassistischer Stereotype zu tun.

 

Enthalten in

Region: Bundesweit | Sparte: Bildende Kunst, Design, Film, Interdisziplinär, Literatur/ Lesen, Musik | Thema: Außerschulische Kinder- und Jugendbildung, Erwachsenenbildung | Textsorte: Ausschreibungen |